Von Bad Essen nach Bad Iburg und zurück (1)
 
Auf der Suche nach Motiven für das Kalenderjahr 2021 war unsere Fotografin Marlen Rasche im Osnabrücker Land unterwegs. Zwei Heilbäder boten ihr besonders eindrucksvolle Motive, die wir in einer fünfteiligen Sonntags-Serie zeigen. Natürlich nicht ohne die dazugehörige Geschichte zu erzählen.

 
Sie könnte direkt aus einem Märchen oder einem Lied von Franz Schubert stammen: Die Bad Essener Wassermühle wurde 1359 erstmals urkundlich erwähnt, das Gebäude, das wir heute sehen, stammt vermutlich aus dem Jahr 1780.

Das Mühlrad, das aus dem aufgestauten Schwanenteich angetrieben wird, hat einen Durchmesser von fünf Metern und wurde zuletzt im Jahr 2000 erneuert.
 

Auf unserem Bild sowie im Spätherbst und Winter stehen ihre Räder still, doch von April bis Oktober (sonntags, 14.00-18.00 Uhr) geht die Mühle immer noch ihrer Arbeit nach. An den genannten Sonntagnachmittagen kann das mehrfach restaurierte Gebäude besichtigt werden. Auch der Erwerb eines „Mühlen-Diploms“ ist möglich.
 


 
Noch mehr sehenswerte Bilder aus Bad Essen und Bad Iburg hat Marlen Rasche in ihren Wandkalendern für das Jahr 2021 versammelt. Alle Infos auf:
https://mara-fotografie.jimdofree.com

Redaktion

Spannende Themen aus der Region und für die Region - recherchiert, analysiert und kurzweilig aufbereitet. Seit 2012 ein Markenzeichen von „Osnabrücker Wissen“.