Das Porträt seines Neffen Eberhard war das erste Bild Franz Heckers, das weit über die Stadtgrenzen hinaus Beachtung fand. Mit ihm beginnen wir unsere kleine virtuelle Ausstellung zum 150. Geburtstag des bekannten Osnabrücker Malers.

 
1896 malte Franz Hecker das Porträt seines Neffen Eberhard Hecker, in einem breitlehnigen englischen Kaminstuhl sitzend. In dem Porträt kommt der selbstbewusste Gestus des ‚Stammhalters‘, der einst in die Fußstapfen des Familienoberhauptes treten wird, deutlich zum Ausdruck.

Die Fotografie, die Hecker für das Gemälde als Vorlage diente, hat sich in seinem Nachlass erhalten. Ihr ist zu entnehmen, dass der Junge das ruhige Sitzen, das für Porträts notwendig ist, offensichtlich nicht gewohnt war. Um bei den seinerzeit erforderlichen langen Belichtungszeiten eine brauchbare, scharfe Aufnahme erzielen zu können, durfte das Foto nicht verwackeln. Deshalb wurde Eberhard der Kopf von hinten mit der Hand festgehalten. Auf der Fotografie ist dies noch gut zu erkennen: Im Hintergrund steht ein Mann – vielleicht sein Onkel Franz? –, der den Jungen fixiert; seine Hand wurde im Nachhinein wegretuschiert.
 

Eberhard Hecker, der Neffe des Malers, 1896, Öl auf Leinwand

Das Prozedere könnte erklären, weshalb Eberhard auf der Fotografie eher ernst dreinschaut. In der Gemäldefassung sieht das Kind jedenfalls deutlich freundlicher aus, als hätte der Maler die tatsächliche Stimmung des Kindes nachträglich künstlich aufgehellt.

Das Kinderbildnis steht für den beginnenden künstlerischen Durchbruch Heckers: 1897 wurde es als einziges Werk des Malers auf der Großen Kunstausstellung in Berlin gezeigt und 1898 nahm Hecker damit an der Jahresausstellung im Münchner Glaspalast teil. Während der ersten großen Einzelausstellung des Künstlers in Osnabrück im Jahre 1903, die genau hier im Oberlichtsaal stattfand, gehörte das Gemälde zu den ‚Lieblingen‘ des Publikums. | Simon Hellbaum / Annika Heyen
 
Wer schenkt dem Museum ein Gemälde?
 
Das Porträt Eberhards befindet sich zurzeit noch in Privateigentum und ist als Dauerleihgabe nur auf Zeit im Museum. Zum 150. Geburtstag Franz Heckers würde das Museumsquartier Osnabrück das wertvolle Gemälde daher gerne endgültig kaufen. Im Rahmen einer Crowdfunding-Aktion werden Kunstliebhaberinnen und -liebhaber gesucht, die gemeinsam das Gemälde für das Museum erwerben möchten. Die Spendenaktion steht ganz in der Tradition des Museums. Schließlich ist es das Engagement der Osnabrücker Bürgerschaft, das die Museumsarbeit seit nunmehr über 140 Jahren kontinuierlich trägt und prägt.

Spendenwünsche richten Interessenten bitte per E-Mail an:
Museumsquartier Osnabrück, Dr. Thorsten Heese, heese@osnabrueck.de

Franz Hecker - Jubiläumsausstellung

2020 erinnerte das Museumsquartier Osnabrück mit einer Ausstellung an den 150. Geburtstag des bekannten Osnabrücker Malers Franz Hecker. Coronabedingt konnte die Werkschau nur verkürzt und unter Einschränkungen gezeigt werden. Die Bildbeschreibungen unserer Serie basieren auf den Texten des Ausstellungskatalogs, die AutorInnen finden sich jeweils am Ende des Beitrags.