Sie sind die zweitgrößten Katzen nach dem Tiger und gelten als „Könige der Tierwelt“: die Löwen. Ausgewachsene Männchen können eine Kopf-Rumpf-Länge von 1,7 bis 2,5 Meter erreichen und wiegen im Schnitt 190 Kilogramm. Ihre weiblichen Artgenossen sind etwas kleiner und leichter, sie bringen etwa 125 Kilogramm auf die Waage. Die afrikanischen Raubtiere leben im Gegensatz zu anderen Katzenarten im Rudel.

 

Überlegene Jäger?

Innerhalb des Rudels gehen meist die Weibchen auf die Jagd. Zu ihrer Beute gehören Antilopen, Gnus, Zebras und Gazellen. In seltenen Fällen können große Gruppen auch junge Giraffen, Elefanten oder Flusspferde erlegen. Die Raubkatzen sind mit bis zu 60 Stundenkilometern langsamer als einige ihrer Beutetiere und nicht sehr ausdauernd. Ihr Vorteil: Löwen pirschen sich bis auf wenige Meter an ihre Beute heran und jagen diese dann taktisch im Rudel.

 

Harem oder Frauen-WG?

Während die Weibchen meist ein Leben lang in einem Rudel bleiben, werden die führenden Männchen in der Natur oft nach zwei bis drei Jahren von jüngeren Konkurrenten abgelöst.
Eine tragende Löwin bringt nach etwa vier Monaten zumeist ein bis vier Jungtiere zur Welt. Die kleinen Löwen sind anfangs noch blind, nur etwa 50 Zentimeter groß und circa 1,5 Kilogramm schwer. Zunächst sorgt nur die Mutter für ihren Nachwuchs, später kümmern sich auch andere Weibchen aus dem Rudel.

 

Wo bekommt der König ein neues Zuhause?

Im Zoo Osnabrück bekommt das Rudel aktuell eine neue Anlage, die dreimal so groß wird wie die bisherige. Ein neuer Höhenpfad führt bereits entlang des alten Geheges und der Erweiterung und bietet den Besuchern eine tolle Aussicht. Ein imposanter künstlicher Baobab-Baum erinnert an die Steppen Afrikas.

Svenja Vortmann

Svenja Vortmann studierte Journalistik an der Hochschule Bremen. Seit 2017 arbeitet sie im Zoo Osnabrück in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie schreibt zum Beispiel tierische Texte für „Osnabrücker Wissen“, aber auch Pressemitteilungen, Instagram, Facebook und vieles mehr gehören zu ihrem Aufgabengebiet.